Kaffeerösterei Cream

Heute gibt es – quasi vorerst als Abschluss unserer Berlin-Serie – noch eine schicke Kaffeerösterei. Im Kreuzberger Wrangelkiez existiert in der Schlesische Strasse 6 unweit der Oberbaumbrücke seit etwa zehn Jahren die Kaffeerösterei Cream. Das geräumige Café mit weiteren Sitzplätzen vor dem Haus macht auf den ersten Blick nicht den Eindruck, dass im Haus geröstet wird. Aber hinten durch im nicht zugänglichen Bereich steht eine Röstmaschine. Aktuell wird im vierzehntägigen Rhythmus immer wieder anderer Kaffee geröstet, da sich die Lagerung von „ungenutzten“ Sorten nicht rentiert. Die aktuelle Röstung steht draußen am Eingang angeschlagen.

Der Espresso wird in einer handgefertigten, rein mechanischen Siebträgermaschine hergestellt. O-Ton des Barista: „Die kriege ich in einer halben Stunde komplett zerlegt und wieder zusammengesetzt.“ Der heutige äthiopische Kaffee war sehr fruchtig mild, im Geschmack recht nahe an einer Note Zimt, aber alles in allem ordentlich gut.

Zu empfehlen ist dort auch das Frühstück . Neben vielen Sorten leckerer, belegter Bagels gibt es diverse Frühstücke mit reichlich Obst. Nachmittags darf es dann auch gerne mal ein Stück Kuchen sein.

Bei unserem Besuch wird der Barista uns vermutlich als „Restauranttester“ verdächtigt haben. Denn zwei Personen, die schon beim betreten Fotos machen, Fragen zum Kaffee, zur Röstung und zur Espressomaschine stellen, zwischendurch Notizen machen und auf dem Telefon rumklicken, sind schon irgendwie suspekt… Die Bedienung war außerordentlich gut.

(Artikelbild von nylki unter CC-by-nc-sa/2.0)

Bonanza Coffee Heroes

Da seit heute die re:publica 2011 stattfindet, beginne ich die Serie über Röstereien mit der wohl inzwischen bekanntesten Rösterei in Berlin: Bonanza Coffee Heroes. Ein kleines, fast schon unscheinbares Ladenlokal in Berlins Neuschwabenland Prenzlauer Berg, der Oderberger Str. 35. Aktuell befindet sich eine Baustelle vor dem Haus, weshalb der Eingang noch schwerer zu erkennen ist.

Innen wird sich voll auf den Kaffee konzentriert. Die Ausstattung ist sehr schlicht, denn sie besteht neben zwei Röstmaschinen (dem Hacker mag das daran befestigte Multimeter mit Temperatursensor direkt auffallen) nur noch aus einer handgefertigten Synesso Espressomaschine, ein paar Holzbänken und -tischen und etwas Regalstauraum. Auf das Weißeln der Wände wurde verzichtet, um das Auge voll und ganz auf die Röstmaschinen zu lenken.

Der für 1,80€ erhältliche Espresso der „Hausmarke“ ist geschmacklich recht mild, aber dafür sehr würzig. Er ist keine „bittere Dröhnung“, wie man es von manchen anderen Röstereien her kennt. Die für den Prenzlauer Berg bekannten Kaffee-Milch-Mixgetränke gibt es hier ebenso, kredenzt mit liebevoll gestaltetem Latte Art. Kaffeebohnen zum Mitnehmen sind in Tütengrößen ab 250g und einem Preis ab etwa 7,50€ aufwärts erhältlich. Beliebt ist vor allem der „Bonanza Milk Blend“

Ein Ort für den längeren Aufenthalt ist diese Rösterei eher nicht, aber hier kann man sich mit vielen verschiedenen und auf jeden Fall guten Bohnen eindecken. Übrigens, der bereits im vorigen Artikel vorgestellte Podcast CRE119 zu Kaffee wurde mit der Besitzerin der Bonanza Coffee Roasters aufgenommen.

(Artikelbild von Henrik Ahlen unter CC-by-nc-sa/2.0)