Matekalypse: Jetzt redet Loscher!

Seit einigen Wochen machen alarmierende Gerüchte im Internet die Runde: Unter den Twitter-Hashtags #cmc2011 und #matekalypse wird von bedrohlichen Lieferengpässen bei Getränkehändlern berichtet, sogar eine Selbsthilfegruppe auf Facebook wurde gegründet: Matekalypse: Jetzt redet Loscher! weiterlesen

GNU Mate

Vermutlich habt ihr es schon bei Netzpolitik.org gelesen: Das Blog des Make: Magazine featured einen Artikel aus dem Blog von Hack Pittsburgh: Brewing Open Mate soda. Darin versuchen sich die Menschen aus dem Pittsburgher Hackerspace im Nachbau von Club-Mate. Interessant für uns, überlebensnotwendig in Hackerbrause-Entwicklungsländern wie den USA.

Update: Noch mehr Rezeptlinks und Selbstbrauinitiativen wurden auf keimform.de zusammengtragen.

Koffeininduzierte Dysphorie

Das Hackerbrauseblog war selbstverständlich dabei, als sich vergangene Woche in Berlin die offene Koffeinszene auf dem Chaos Communication Congress traf. Neben der traditionellen Club Mate gab es in diesem Jahr auch den neuen Stern am Nerdbrausehimmel, die 1337 Mate aus Hamburg. Zur Abwechslung durfte es aber auch mal eine Cola oder ein Kaffee sein. Laut @helligusvart wurden auf dem 27c3 6000 Liter Club Mate konsumiert gegenüber gerade mal 600 Litern Bier.

Nach dem die in vielerlei Hinsicht anregenden Tage vorbei waren verspürten auch in diesem Jahr wieder viele Kongressbesucher_innen Schlappheit. Neben dem Phänomen der Kongressgrippe muss an dieser Stelle auch auf das Post-Kongress-Loch hingewiesen werden, denn: Koffeinentzug schlägt aufs Gemüt.

Die Wikipedia zum Thema Koffeinentzug:

Als Entzugsymptome wurden in einer empirischen Studie beobachtet: Kopfschmerzen, Erschöpfung, Energieverlust, verminderte Wachsamkeit, Schläfrigkeit, herabgesetzte Zufriedenheit, depressive Stimmung, Konzentrationsstörungen, Reizbarkeit und das Gefühl, keine klaren Gedanken fassen zu können. In einigen Fällen kamen auch grippe-ähnliche Symptome hinzu. Die Symptome setzen zwölf bis 24 Stunden nach dem letzten Coffein-Konsum ein, erreichen nach 20 bis 51 Stunden das Symptommaximum und dauern etwa zwei bis neun Tage. Bereits eine geringe Menge Coffein führt zur Rückfälligkeit.

Wer der koffeinentzugsbedingten Dysphorie etwas entgegen setzten will sollte die Koffeinmenge immer mal wieder mit Wasser runterleveln. Dann fühlt es sich einfach besser an, wenn alles wieder vorbei ist und der Start ins neue Jahr fällt leichter und man ist vielleicht auch nicht so anfällig für die Kongressgrippe. In diesem Sinne wünscht das Hackerbrauseblog euch allein ein tolles neues Jahr und den Kongressgrippegeplagten gute Besserung!

Foto von anders_hh (creative commons by 2.0) auf Flickr.

Hinweis zu Gesundheitsthemen:
Verwenden Sie Informationen aus dem Hackerbrauseblog nicht als alleinige Grundlage für gesundheitsbezogene Entscheidungen. Fragen Sie bei gesundheitlichen Beschwerden Ihren Arzt, Zahnarzt oder Apotheker. Bei Erkrankungen von Tieren konsultieren Sie einen Tierarzt.

Durchs Loscherwerk

Durch die Brauerei Loscher, in der Club-Mate hergestellt wird, hat Sascha Ludwig eine Tour gemacht und das ganze auch noch fotografisch dokumentiert. Erhellende Einblicke in den Herstellungsprozess, ganz ungewohnte Mate-Preise und die eine oder andere Kuriosität finden sich in seinem Flickr-Stream.

Foto: Sascha Ludwig, Lizenz: CC BY-NC-SA

Innenministerium lädt zu Gesprächsrunde bezüglich netz- und brausepolitischer Themen ein

Am 11. Mai fand in Berlin die dritte von vier Diskussionsrunden des netzpolitischen Dialogs „Perspektiven deutscher Netzpolitik“ statt. Bundesinnenminister Dr. Thomas de Maizière diskutierte mit einer Expertenrunde zum Thema „Staatliche Angebote im Internet“.

Innenministerium lädt zu Gesprächsrunde bezüglich netz- und brausepolitischer Themen ein weiterlesen

Loscher vs. Blogsport: Hurra, es war ein Mißverständnis

Unter anderem durch den Blogeintrag hier auf hackerbrause.de befeuert machte die „Abmahnung“ der Loscher KG gegen den Bloghoster Blogsport aus Berlin heute die Runde. Die Anwaltskanzlei der Brauerei Loscher KG hatte Blogsport per Telefax aufgefordert, die Abbildung eines Plakates auf einem Blog zu entfernen. Dargestellt war ein verfremdetes Club-Mate-Logo, sowie eine Beschreibung zur Herstellung und ein Serviervorschlag von Molotov-Cocktails („Club-Molli“). Weder Blogsport noch der Betreiber des Blogs waren Ersteller oder Vertreiber des Plakats, sondern hatten es lediglich fotografisch dokumentiert.

Nachdem bei hackerbrause.de zunächst ein Boykott erwogen wurde, stellt sich die Lage nun etwas anders dar. Das Problem ist wohl vom Tisch. Sowohl Blogsport als auch die Loscher KG haben Erklärungen zu dem Vorfall abgegeben.
Loscher vs. Blogsport: Hurra, es war ein Mißverständnis weiterlesen

Loscher vs. Blogsport: Wir steigen um!

Der Anwalt der Brauerei Loscher haben Briefe an die Betreiber von Blogsport geschickt. Anlass war ein Blogbeitrag mit einem Foto eines Plakats, welches Markenrechte verletzten soll. Blogsport wurde dazu aufgefordert, dafür zu sorgen, dass das Foto aus dem Netz genommen wird und ist der Aufforderung nachgekommen.
Loscher vs. Blogsport: Wir steigen um! weiterlesen