Red Bull Red, Blue und Silver Edition

Der Energydrink-Marktführer Red Bull versucht sich an einer Erweiterung seiner Produktpalette und wirft in Österreich eine Special Edition auf den Markt. Die haben wir natürlich ausprobiert.

Heidelbeere klingt am wenigsten schlimm und wird daher als erstes einem Versuch unterzogen. Der Dose entströmt nach dem öffnen ein süßliches Aroma, das durchaus etwas an Heidelbeere erinnert. Der Geschmack ist leicht süßlich, das versprochene Heidelbeer-Aroma schmeckt auch leicht durch. Insgesamt ist der Geschmack beim Trinken ein wenig flach, intensiver ist aber vor allem der leicht säuerliche Nachgeschmack.

Die Rote Dose, die nach Kranbeere schmecken soll, tut dies auch. Erstaunlicher Weise trinkbarer als die ungenießbar sauren Cranberries es vermuten lassen. Viel von der roten Billigfrucht, die in der Lebensmitteltechnik auch gerne mal für Kirschgeschmack benutzt wird, kann also nicht drin stecken. Der Geschmack ist ähnlich süßlich wie jener der Heidelbeerdose, der saure Nachgeschmack einen Hauch weniger intensiv.

Zu guter Letzt noch die silberne Dose mit Limettengeschmack. Die schmeckt nur einen Hauch nach Limette, dafür unerwartet Herb; erstaunlich lecker und meinem Geschmacksempfinden nach die trinkbarste der drei Sorten.

Eigentlich sind diese experimentellen Geschmacksrichtungen aus dem Haus des roten Wasserbüffels eine spannende Entwicklung jenseits des Gummibärchengeschmacks, jedoch sind die Geschmäcke der Sonderdosen nicht so innovativ und vollmundig wie bei Red Bull Simply Cola, sondern eher eine fast etwas lieblose Variation von Koffeinbombe und Fruchtgeschmack. Wie auch immer, wer Energy-Drinks sucht, die zumindest mehr nach Frucht als nach Energy-Drink schmecken, liegt mit diesen Koffeinlimonaden richtig.

Danke an Georg fürs Zuschicken.

3 Gedanken zu „Red Bull Red, Blue und Silver Edition“

  1. Freut mich, dass es Dir geschmeckt hat. Welche Sorte die „beste“ ist, haben wir auch schon abgesprochen… bei uns war es doch eher Heidelbeere!

  2. Ob man Cranberry umbedingt als Billigfrucht sehen kann wage ich zu bezweifeln. Frag mal im Reformhaus nach Cranberrymuttersaft, da kostet ein Liter über 10 Euro. Das im Supermarkt ist ja nur trinkbar gemachte Zuckerwasser-Konzentrat-Mische.
    Der Muttersaft selber taugt eher als Medizin bei Blasenentzündung, weil er extrem bitter und sauer ist, aber bestimmte Abwehrstoffe enthält.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.